Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Vereinssatzung

§1: Name, Sitz, Geschäftsjahr des Vereins

1.Der Verein führt den Namen: Karnevalsgesellschaft Rot – Blau Lüdinghausen v. 1998

2.Sitz des Vereins: ist Lüdinghausen

3.Beitragsjahr: ist das Kalenderjahr

4.Geschäftsjahr: ist von 31.März bis zum 31 März

                                                                       § 2: Dachverbände

1. Der Verein ist Mitglied im Dachverband: der F.E.N

                                                                   § 3: Zwecke des Vereins

 

3.1 Zweck und Aufgaben der Gesellschaft ist die Förderung des westfälischen Karnevals als heimatliches Brauchtum, der traditionellen Gebräuche und Verhaltensweise – insbesondere der Tradition im Lüdinghausen Karneval.

3.2 Diese Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

3.3 der gleichen Zielsetzung liegt die Gewinnung und Heranbilden eines guten Nachwuchses zugrunde, der geeignet ist Pflege eines anständigen, Artgerechten Karnevals zu gewährleisten.

3.4 Durchführung karnevalistischer kultureller und gesellschaftlicher Veranstaltungen

3.5 Pflege von Musik, Gesang, Tanz und karnevalistischen Vorträgen

3.6 Die Kontaktpflege zu anderen Vereinen

3.7 Die Pflege vereinsinterner Geselligkeit

3.8    Die Veranstaltungen der Gesellschaft erfolgen nur auf breitester Grundlage mit dem Ziel, während der Karnevalszeit von 11.11 bis Aschermittwoch des darauf folgenden Jahres allen Freuden des Karnevals in uneigennütziger Weise Freude zu bringen, wobei der Versuch, aus dem Karneval eine Geschäftsangelegenheit zu machen, ausgeschlossen bleibt.

§ 4: Leitung des Vereins

4.1Die Leitung des Vereins obliegt dem Vorstand. Der Vorstand besteht aus:

Vorsitzenden/de 1&2, Kassierer/in 1&2 Kassierer und der Orga.

Die Wahl des Vorstandes: Der Vorstand wird für 4 Jahre gewählt.

Die Wahl erfolgt grundsätzlich in geheimer Abstimmung.

Eine Wahl per Akklamation kann erfolgen, wenn die Generalversammlung

mit einfacher Mehrheit ihre Zustimmung erteilt.

Vorstand im Sinne des §26 BGB ist der 1 Vorsitzende. Er vertritt die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich. Die Vertretung der Gesellschaft nach außen hin erfolgt durch den 1 Vorsitzenden, oder durch seinen Stellvertreter. Alle Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig, jedoch werden die Interessen der Gesellschaft gemachten Auslagen aus der Vereinskasse erstattet. Der 1 Vorsitzende Verfügt selbständig über einen Betrag in Höhe von 150 Euro. Für Ausgaben höherer Beträge ist die Zustimmung des Vorstandes erforderlich.

 

 

§ 5: Die Gesellschaft hat folgende Aufgaben wahrzunehmen

 

5.1Mitgliederversammlungen und gesellige Zusammenkünfte mit Pflege

der karnevalistischen Gewohnheiten, Öffentlichen Sitzungen in der Zeit

von 11.11 bis Aschermittwoch.

5.2 Zusammenarbeit mit gleichgerichteten Gesellschaften, Vereinen und Clubs.

 

§ 6: Mitglieder:

1.  ordentliche Mitglieder

2.  jugendliche Mitglieder (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres)

3.  Ehrenmitglieder

4.  Fördermitglieder

Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.

Bei Aufnahmeanträgen Minderjähriger ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

Nur ordentliche Mitglieder und haben ein Stimmrecht und können in Vereinsämter gewählt werden,

Ehrenmitglieder haben kein Stimmrecht, diese können nur angehört werden.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder Auflösung des Vereins.

Der Austritt eines Mitgliedes muss sechs Monate vor Ende des Geschäftsjahres erklärt werden. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.

Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins grob verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Beitrag  im Rückstand bleibt, kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

§ 7: Rechte und Pflichten:

1.  Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszwecks, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

2.  Alle Mitglieder sind verpflichtet, sich entsprechend der Satzung, den weiteren Ordnungen des Vereins sowie den Beschlüssen der Mitgliederversammlung zu verhalten. Die Mitglieder sind zur gegenseitigen Rücksichtnahme und Kameradschaft verpflichtet.

Die Mitgliedsbeiträge (Jahresbeiträge) werden von der Mitgliederversammlung der Höhe nach beschlossen. Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils zum 15.02. des Jahres im Voraus fällig.

§ 8: Mitgliedsbeiträge

8.1 Jedes Mitglied ist zur Zahlung des Beitrages verpflichtet; außer die Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht ausgelassen.

8.2 Die Beitragshöhe wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.                                                                             Von 0 bis zum vollendeten 13 Jahr beträgt 10 Euro, von 14 bis zum vollendeten 17Jahr beträgt 15 Euro und von 18 bis zum Austritt beträgt 30 Euro alle Beiträge sind im Voraus zahlbar.

8.3 Beiträge sind jährlich zu Beginn des Kalenderjahres zu entrichten.

8.4 Bei Austritt, Ausschluss oder Tod findet keine Rückvergütung von bezahlten Vereinsbeiträgen statt.

§ 9: Geschäftsjahr und Kassenwesen

 

 9.1 Das Geschäftsjahr dauert vom 01.April bis zum 31 März, das Beitragsjahr dauert vom 01.01 bis zum 31.12  Das Vermögen der Gesellschaft wird vom Kassierer/in verwaltet. Er hat über alle Einnahmen und Ausgaben Buch zu führen. Der Mitgliederversammlung hat er alljährlich einen Rechenschaftsbericht zu geben. Dem Vorstand ist jederzeit auf Anfrage der Stand der Aktiven und Passiven anzugeben. Der Kassierer /in nimmt Zahlungen für die Gesellschaft an sorgt für den Eingang der Beiträge.                    

Auszahlungen von besonderen Bedeutungen bedürfen der Genehmigung des Vorstandes.                                         9.2 Alle verfügbaren Gelder der Gesellschaft müssen auf dem Bankkonto der Gesellschaft angelegte werden.

§ 10: Sitzung des Vorstandes

10.1 Sitzung des Vorstandes wird, so oft es die Geschäftslage erfordert, vom Vorsitzenden einberufen.  Sitzungen können auch auf Antrag von Mitgliedern des Vorstandes durch den Vorsitzenden einberufen werden, wenn es die Lage erfordert.

§ 11: Mitgliederversammlung:

 

1.  Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es 15 Mitglieder wünschen oder es aus anderen Gründen erforderlich ist.

2.  Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von 11 Vereinsmitgliedern schriftlich und unter Angaben des Zweckes und der Gründe verlangt wird.

3.  Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt dann schriftlich durch den Vorstand unter Wahrung eine Einladungsfrist von 2 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.

4.  Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn 11 Vereinsmitglieder anwesend sind. Besteht für die einberufene Mitgliederversammlung Beschlussunfähigkeit, ist der Vorstand berechtigt, eine zweite Versammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist. Darauf muss in der entsprechenden Einladung hingewiesen werden.

5.  Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse (mit Ausnahme von Satzungsänderungen und bei Auflösung des Vereins) mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

6.   Über den Ablauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden (oder seinem Vertreter, wenn dieser die Versammlung geleitet hat) sowie dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 12: Satzungsänderung

1.  Für den Beschluss über Satzungsänderungen reichen 10 Unterschriften  der Vereinsmitglieder.

Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formellen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.

§ 13 Datenschutz:

 

1.    Im Rahmen der Mitgliederverwaltung werden von den Mitgliedern folgende Daten erhoben: Name, Vorname, Anschrift, E-Mail Adresse, Geburtsdatum.
Diese Daten werden im Rahmen der Mitgliedschaft verarbeitet und gespeichert.

2.     Als Mitglied eines Verbandes muss der Verein die Daten seiner Mitglieder an den Verband weitergeben.

§ 14 Ehrenmitglieder:

 

1.   Durch Vorstandsbeschluss können Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben zum Ehrenmitglied ernannt werden, außerdem Personen mit 25 Jahre aktiver Mitgliedschaft und Vollendung des 60. Lebensjahres. Ehrenmitglieder sind von der Entrichtung von Beiträgen befreit und haben zu allen Veranstaltungen des Vereins freien Zutritt.

§ 13: Auflösung des Vereins

13.1 Über die Auflösung der Gesellschaft kann nur in einer eigens zu diesem Zweck und unter Einhaltung einer vierwöchigen Frist einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Punkt „Auflösung des Vereins“ stehen.

13.2 Das nach Auflösung verbleibende Vereinsvermögen ist dann wohltätiger Zwecke zugewandt.

§ 14: Inkrafttreten der Satzung

 

Die Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 15.04.1998 beschlossen.

 

 

gez. ____________________________

gez. ____________________________

 

                         

 

 

 

 

 

 

Besucherzaehler